Ferienhaus mit Hund: Hier sind Familien mit Haustieren willkommen

0

Reiseziele kommen schnell mal in und aus der Mode. Was früher der Traumurlaub in fernen Ländern mit 5-Sterne-Hotels an Traumküsten war, ist heute der Urlaub mit dem Hund in Deutschland. Aktivurlaub in den Bergen oder auch am Strand, das ist heute oft der Wunsch.

Ein Ferienhaus hat reichlich Platz für Hund und Familie

Wer ein Ferienhaus bucht, kann sich viel Packerei sparen. Das meiste ist dort bereits vorhanden. Vieles muss nicht eingepackt werden, weil im Urlaubsdomizil die Utensilien für jeden Tag schon da sind.

Schon vor der Reise kann man klären, was überhaupt noch mitgenommen werden muss. Diese Ferienhäuser verfügen über einen umzäunten Garten, sodass der Hund alle Freiheiten haben kann, die er so liebt. So ist bei übermütigen Hundenaturen vorgesorgt.

Nicht nur für unsere Hunde ist dies ein Vorteil, auch wer mit Kindern in Urlaub fährt diesen Umstand sicher zu schätzen. In einem Ferienhaus mit Hund lässt es sich auch bei schlechtem Wetter gut aushalten. Gerade auch für Familien mit Kindern ist eine Ferienwohnung mit Garten ideal.

 

Die Anreise mit Hund

Flugzeug, Zug und Schiff scheiden bei einem Urlaub mit Hund meist aus. In der Bahn kann es eine Herausforderung werden, wenn die Fellnase plötzlich den Drang der Natur verspürt. wesentlich entspannter ist die Fahrt mit dem Auto. Ein Halt an der Raststätte ist fast überall möglich. Und auf der ganzen Reise sind alle Nasen beieinander: die mit und die ohne Fell.

Die Reise mit Pkw ist für den Vierbeiner die verträglichste Art zu Reisen. (Foto: shutterstock - Masarik)

Die Reise mit Pkw ist für den Vierbeiner die verträglichste Art zu Reisen. (Foto: shutterstock – Masarik)

Hund und Schiff: Besser frühzeitig prüfen

Zieht es uns doch aufs Schiff, sollte man sich vor Reiseantritt erkundigen, ob Hunde auf dem Dampfer zulässig sind. Nicht jede Fellnase ist seetauglich. Eine Probefahrt auf dem Fluss sorgt hier für Klarheit vor dem Urlaub. Wird ihm schlecht, sollte keine längere Schiffsreise unternommen werden.

Hund und Zug

Ein Ticket für den Hund? Kostet nur die Hälfte. Und zwar dann, wenn die Fellnase größer als eine Katze ist. Wichtig: Rechnen Sie mit Maulkorbzwang und Leinenpflicht im Zug.

 

Lieber ein Ferienhaus an der Küste? Oder doch in den Bergen? Oder in Österreich?

Wenn das Ferienhaus in Ostfriesland, Thüringen oder im Schwarzwald steht, kommt das sehr gut: im Harz, im Thüringer Wald, Urlaub in den Bergen Bayerns, Urlaub am Meer an Nordsee oder Ostsee oder auch die Seen in MeckPomm. Überall in Deutschland sind die Menschen hundelieb. Da hat jeder in der Familie so seine Vorlieben. Soll es ein Wanderurlaub sein oder lieber ein Ausbruch aus dm Alltag an den großartigen tiefblauen Bergseen oder der schönen Ostsee?

Sich für einen Urlaub in Deutschland zu entscheiden, ist zu bevorzugen, denn:

  • Die Anreise ist einfach und schnell für die Familie mit Hund
  • Überall wird Deutsch gesprochen
  • Ein Ferienhaus für Familie und Hunde findet sich in jeder Ferienregion
  • Medizinische Hilfe ist stets problemlos

Ein Ferienhaus mit Hund auf Usedom oder Helgoland?

An nordeutschen Stränden gibt es viele hundefreundliche Ferienhäuser. Badestrände für Familie und Hund muss man nicht lange suchen. Ostsee und Nordsee sind da gleichauf.

An der Küste ist endlich die Möglichkeit, kilometerlange Spaziergänge zu unternehmen, mit der Fellnase ein Wettrennen abzuhalten, den Spuren anderer zu folgen, auf Pamela Anderson und David Hasselhoff als Baywatch zu hoffen, der Fellnase freien Auslauf zugewähren, auf den weißen Hai zu warten, mit dem Vierbeiner zu rennen.

Ostseestrand ist Hundeland. (Foto: shutterstock - Sergei25)

Ostseestrand ist Hundeland. (Foto: shutterstock – Sergei25)

Wo badet die Fellnase am liebsten zwischen Kiel und Usedom?

  • Hundestrand Travemünde – Söhrmanndamm
    Das Brodtnerufer nahe dem Söhrmanndamm ist ebenfalls ein oft angelaufener Hundestrand in Travemünde. Der Hundestrand ist etwa 100 Meter lang und liegt hinter der ehemaligen Seebadeanstalt Mövenstein aus der Kaiserzeit. Vor einem steil ansteigenden Wäldchen liegt der breite Strand. Wer das Wandern liebt, der folgt dem Weg von Travemünde aus entlang der Steilküste.
  • Hundestrand Timmendorf (Insel Poel)
    Der Hundestrand bei Timmendorf liegt nahe des FKK-Abschnitts. Der Strand auf der Insel Poel lädt ein zum Ausflug zum Leuchtturm von Timmendorf. Auf der Insel Poel gilt in allen öffentlichen Bereichen ganzjährig Leinenpflicht.
  • Hundestrand Travemünde – Südermole
    Es ist der „Hundestrand Südermole“ auf der Halbinsel Priwall. Immerhin etwa 100 Meter lang ist er. Er liegt nahe der Fährbrücke.
  • Hundestrand Zingst (Fischland-Darß-Zingst)
    Die Hundestrände findet man in Zingst an den Strandübergängen 5 und 11. Hier wird auch unserem Auge etwas geboten: Hafen, Bodden und die weite Ostsee
  • Hundestrand Thiessow (Rügen)
    Wassersportler wissen es bereits: Thiessow ist ein Geheimtipp. Mehrere Kilometer misst der Hundestrand von Thiessow. Der feine Sand des Strandes macht ihn so beliebt.
  • Hundestrand Ahlbeck (Usedom)
    Besonders schön ist der Hundestrand in Ahlbeck. Swinemüde liegt in der Nachbarschaft, ebenfalls nahe der polnischen Grenze. Das Ostsee-Panorama gefällt nicht nur der Fellnase.
  • Hundestrand Timmendorfer Strand
    Der Timmendorfer Strand ist schon für Zweibeiner ein Begriff. Der Hundestrand liegt ganz in der Nähe des romantischen Hafens. Zwischen den Strandaufgängen 50 – 54 und 55 – 62 können Fellnasen ans Wasser toben gehen.

Wo badet die Fellnase am liebsten zwischen Texel und Norderney?

  • Norderney
    Nicht weniger als drei Hundestrände findet man auf Norderney. Der Hundestrand „Weststrand“ gibt dem Hund 500 lange Meter Auslauf und der Hundestrand Ostbad ?Weiße Düne? gehört zu den beliebtesten Strandabschnitten auf Norderney) sind sehr bekannt. Der „Hundestrand Oase“ liegt neben dem FKK-Strand.
  • Hundestrand Ording-Nord (Sankt Peter-Ording)
    Der Hundestrand Ording-Nord nennt sich eigentlich „Hundeauslaufgebiet“. Wenn man bedenkt, dass der Hundestrand eine Fläche von 16 Hektar umfasst, wird schnell klar, warum. Das nahe Meer zieht uns alle magisch an. Unsere Hunde fühlen sich hier pudelwohl.
  • Hundestrand Westerland Nord (Sylt)
    Auf Sylt leben wohl die hundefreundlichsten Menschen. Neben „Westerland Nord“ gibt es auf Sylt noch 13 weitere Hundestrände.
  • Noordwijk
    Holländer haben ein Herz für Hunde. Hier dürfen Hunde ab 1. September ohne Leine frei laufen. Die Strände sind schier endlos, wie auch am Hundestrand von Nordwijk.
  • Hundestrand Friedrichskoog-Spitze (Friedrichskoog)
    Wer es noch nie ausprobiert hat, der sollte mit seinem Hund zum Grünstrand kommen. Ein Strand muss nicht immer aus Sand bestehen. Hier bedeckt eine Wiese den Grünstrand und reicht bis ans Meer heran.

Video: Mehr Auslauf als an der See kann ein Hund nicht bekommen

5 Tipps für den schönsten Hundeurlaub am Strand

Am Strand dürfen Hunde toben, jagen rennen, hüpfen und noch viel mehr. Mit diesen Tipps haben Hund, Herrchen und Frauchen noch mehr Spaß im Hundeurlaub am Wasser.

  • Die richtige Tageszeit
    Am Morgen und am Abend ist am Meer meist weniger los. Wenn Ihr Vierbeiner den Trubel weniger mag, sollte man am Tag eher nicht an den Strand gehen.
  • Gezeiten
    Bitte die Gezeiten beachten, sonst kommt man zum Spiel im Wasser womöglich bei Ebbe an.
  • Ein voller Magen und Schwimmen verträgt sich nicht
    Nach ausgiebiger Mahlzeit soll man auf Wassersport verzichten. Das gilt für Mensch und Tier gleichermaßen.
 

Wanderregionen oder die unberührte Natur im Saarland sind für das Ferienhaus mit Hund eine gute Wahl

In den Wäldern haben Besitzer und Vierbeiner viel Spaß zusammen. (Foto: shutterstock - Sergio Bertino)

In den Wäldern haben Besitzer und Vierbeiner viel Spaß zusammen. (Foto: shutterstock – Sergio Bertino)

Stunden im Stau sind weder für kleine Fellnasen noch für vierbeinige Veteranen erstrebenswert. Alternativ gibt es die herrlichen Weiten in benachbarten Regionen zu besuchen.

Urlaubsziele in der Nähe

  • Das gebirgige Sauerland.
  • Den Harz.
  • Die Vulkanlandschaft der Eifel.
  • Das verträumte Band der Mosel zwischen Trier und Koblenz.

Shopping & Kultur im Urlaub

Wer Lust hat auf Kultur, Spaß & Co. mit Kindern kommt hier schnell auf seine Kosten. In den meisten Fällen sind Hunde willkommen. In den reizenden Städtchen flanieren, auf Türmen das ganze Land überblicken geht auf jeden Fall mit dem Fellknäuel.

Wenn es mal doch kein Ferienhaus sein soll: mit dem Hund campen und der Natur ganz nah sein

Sowohl im Schwabenland, im schönen Frankenland, im reizvollen Saarland als auch im tiefen Süden. Überall entdeckt man kleine Ferienhäuser, sogenannte Mobilheime auf Zeltplkätzen. Wer im Urlaub mitten in der Natur leben will, der ist hier genau richtig. Auch für den Hund gibt es auf und um den Campingplatz viel zu erkunden.

Was kann man am Campingplatz erleben?

  • Einfach mal einen Tag am Strand es sich gut gehen lassen
  • Nachtangeln
  • Zu Fuß durch Felder und Wiesen
  • Ein Rad ausleihen und durch die Natur düsen
  • Mit dem Boot raus auf den See
Auch auf dem Campingplatz fühlt sich unser Hund total wohl. (Foto: shutterstock - Roman Mikhailiuk)

Auch auf dem Campingplatz fühlt sich unser Hund total wohl. (Foto: shutterstock – Roman Mikhailiuk)

 

Jetzt geht’s los in den Urlaub im Ferienhaus mit Hund

Manhat sich entschieden, das Ferienhaus ist gebucht, die Urlaubsreise wird mit dem Auto angetreten, nur noch ein paar Tage sind bis zur Abreise Zeit. Vor dem Packen ist es ratsam, mehrere Checklisten zu schreiben. Checklisten für Mama und Papa, die Kinder und erst recht für die Fellnase. Bei einem Urlaub mit Hund im Ferienhaus, muss man an mehr denken, als bei einem Kurzurlaub auf den Malediven.

Checkliste „Packliste Hundeurlaub“

Wer sich an der See nicht ärgern will, dem hilft unsere Checkliste fürs Packen. Alles, was in den Koffer muss und alles, was der Hund braucht.

Für die An-/Abreise

  • Hundefutter
  • Geschirr
  • Halsband
  • Hundeleine
  • Maulkorb
  • Wasser für die Autofahrt
  • Kotbeutel
  • Wassernapf
  • Transportbox
  • Trenngitter
  • Hundesicherheitsgurt

Für den Aufenthalt

  • Zeckenzange
  • Medikamente
  • Hundespielzeug
  • Leuchthalsband für abendliche Gassirunden
  • Bürste
  • Leckerlis
  • Hundedecke für Restaurantbesuche
  • Hundebett
  • Impfpass oder EU-Heimtierausweis je nach Reiseziel
  • Hundemarke
  • Kopie der Tierhalterhaftpflichtversicherung
  • Kopie der Tierkrankenversicherung
 

Wie im Urlaub richtig füttern?

Wie ernährt man den Hund im Urlaub? Oft ist die bisherige Hundenahrung nicht am Ferienhaus zu haben. Barfen wäre gut, aber das ist im Urlaub immer etwas schwierig zu bewerkstelligen. Ein guter Tipp ist da Nahrung aus der Fleischsaftgarung, denn der Magen des Hundes weiß das viele Frischfleisch darin sehr zu schätzen.

Im Auto bitte beachten: das sollte man auf der Fahrt bedenken

Mit ein paar Kleinigkeiten kann man sich und dem Vierbeiner die Autofahrt angenehmer machen.

  • Wer lange mit dem Auto fährt, sollte ab und an eine Pause einlegen. Besonders unsere Fellnase braucht regelmäßig einen Stop für Bewegung und seine Geschäfte.
  • Zu viel Sonne ist nicht nur für uns Menschen schädlich. Auch Fellnasen leiden darunter.
  • Wer nachts oder noch früh am Morgen auf Reisen ist, schont Körper und Nerven: da ist es viel kühler.
  • Ein kleiner Handvorrat an Wasser für den Hund im Vorderraum des Pkw helfen, wenn hinten der Durst ausbricht.
  • Hunde brauchen viel Frischluft. Wenn eine längere Fahrt ansteht, sollte man viel Frischluft zur Transportbox strömen lassen.
  • Ein Mittel gegen Reiseübelkeit sollte man griffbereit halten.
  • Soll der Hund nicht genauso angenehm liegen, wie wir sitzen? Eine weiche Decke in der Transportbox hilft.

Wichtige Infos über das Ferienhaus vor Ort einholen

Nach der Ankunft sollte man schnell auspacken und dann mit der Fellnase die ersten Strecken im Freien zurücklegen.

  • Muss der Hund einen Maulkorb tragen?
  • Besteht eine Leinenpflicht?
  • Welche Gebiete sind für Hunde gesperrt?
  • Welche Vorschriften gelten auf dem Campingplatz?
  • Wo ist eine Hundewiese?

Ein Durchfallmittel sollte auch mitgenommen werden, denn Hunde reagieren auf Stress vielfach mit Durchfall oder Erbrechen. Und eine neue und ungewohnte Umgebung erzeugt bei der Fellnase erstmal Stress.

Welche Impfungen braucht der Hund im Urlaub?

Hundeurlaub innerhalb der EU macht den EU-Heimtierausweis notwendig. Für gechipte Hunde kann man den sogenannten EU-Impfpass erhalten. Wer mit dem Hund in fremde Länder reist, muss dort vielfach Impfpflichten in den Einreisebestimmungen beachten. Übertritt man allerdings eine Grenze, sind auch schon mal weitere Impfungen gefordert. Oft für viele überraschend: man muss nicht nur die Einreisebestimmungen des Urlaubslandes beachten, sondern ebenfalls die Bestimmugnen der Länder entlang der Reiseroute. Das kann es schon komplizierter machenDie Einhaltung der Einreisebestimmungen ist für alle Länder zu prüfen, die den Weg zum Urlaubsland kreuzen.

Malta, Großbritannien, Schweden, Irland, Finnland legen besonderes Augenmerk auf antiparasitäre Behandlungen wie die Echinokokkenbehandlung (Bandwürmer). Die Tourismusbüros der Urlaubsländer haben hier alle Informationen parat. Impfungen gegen Tollwut, Borreliose und Bandwürmer werden meist empfohlen.

Weitere Viren können im Urlaubsland gerade verbreitet sein. Dann sind womöglich weitere Impfungen nötig:

  • Hepatitis contagiosa canis (HCC)
  • Staupe oder
  • Leptospirose
  • Paravoyirose

Im Ferienpark ist der Urlaub mit dem Hund mehr als nur eine Auszeit oder ein Tapetenwechsel. Indem man den Alltag für eine kurze Zeit aus dem Leben verbannt, beschert man sich, der Familie und dem Hund herrlich intensive Erlebnisse.

 

Was wir oft zu Ferienwohnung und Hundeurlaub gefragt werden

Kann man mit seinem Hund fliegen?

Die Fellnase darf mit in die Flugkabine. Aber eigentlich will man das nur, wenn der Hund mit am Sitz reisen darf. Bis zu fünf Kilo Gewicht ist das möglich. Schwerere Hunde reisen in der Transportbox im nicht klimatisierten Frachtraum. Viel Raum ist da nicht, denn Hund und Box dürfen oft zusammen nicht über 6 bis 8 kg Gewicht haben. Der Hund muss die ganze Zeit in der Box untergebracht sein. Die Boxen sind nicht wirklich bequem: 55 x 40 x 23 cm misst die Schachtel. Wer soll sich da wohlfühlen? Noch kleiner will es Germanwings: hier muss die Fellnase in einer noch kleineren Tasche reisen. Wer die Hundebox auf den Nachbarsitz stellen und mit seinem Hund reden möchte, wird überrascht. Die Box muss immer auf den Boden.

Welche Impfungen braucht der Hund vor dem Urlaub?

Impfungen gegen Bandwürmer, Tollwut, Borreliose werden meist empfohlen. Malta, Schweden, Großbritannien, Finnland, Irland fordern eine Entwurmung des Hundes als Schutz vor Echinokokken (Bandwürmer). Die nötigen Impfungen teilt das Tourismusbüro des jeweiligen Landes mit.

Kann man mit einem Welpen in den Urlaub?

Wer seinen Welpen liebt, der erspart ihm die Anstrengung einer frühen Urlaubsreise. Sehr viel Stress bringt auch die noch völlig unbekannte Umgebung am Urlaubsort mit sich. Das kann die Verdauung durcheinander bringen.

Sind Hunde in Ferienwohnungen erlaubt?

In den meisten Ferienparks und Ferienwohnungen sind Hunde erlaubt. Auch wer mit mehr als einem Hund in Urlaub fährt kann hier willkommen sein. Die meisten Vermieter von Ferienwohnungen sind hundefreundlich. Man kann auf der Webseite des Ferienparks nachsehen und findet dort auch Informationen, was möglich ist.

Welches Transportmittel ist für den Hund angenehm?

Wenn ein Hund das Transportmittel wählen darf, dann entscheidet er sich ganz klar für das Auto. Denn dort kann unser Hund ganz nah mit uns beisammen sein. Das Auto kann eine Rast einlegen und man kann sich am Rastplatz bewegen und auflockern – und auch kleine Geschäfte erledigen.

Über den Autor

Avatar

Rebecca Liebig ist gerade im achten Monat schwanger. Voller Vorfreude auf ihr Baby genießen sie und ihr Mann die spannende Zeit. Von der ersten Übelkeit bis hin zu den Bewegungen ihres Mädchens halten sie alles fest. Schließlich möchte man sich später ja auch an diese Zeit erinnern. Bei der Planung des Kinderzimmers gehen die Vorstellungen zwar auseinander. In einem sind sich Rebecca und ihr Mann jedoch einig: Die aufregende Zeit wollen sie so richtig genießen. Rebecca plant, drei Jahre mit ihrer Tochter zu Hause zu bleiben. Auch ihr Mann möchte zwei Monate Elternzeit nehmen.

Lassen Sie eine Antwort hier