Radtouren NRW: Vorschläge und Tipps für die schönsten Touren

Radtouren durch NRW bieten sportlichen Erholungssuchenden vielfältige Möglichkeiten, die Landschaft in eigenem Tempo zu erkunden. In einem Radroutenplaner findet man zahlreiche Anregungen und nützliche Tipps.

Welche Radtouren durch NRW führen zu den schönsten Regionen?

Radtouren sind eine hervorragende Möglichkeit, eine Region genau kennenzulernen. Abseits belebter Straßen führen Radwanderwege in NRW zu besonderen Stellen in der Natur oder historischen Highlights. Reizvolle Naturräume wie das Münsterland oder die Eifel wechseln sich ab mit Industriedenkmälern im Ruhrgebiet. Mit einem Radroutenplaner kann man die Strecken genau planen und längere Radtouren in Etappen aufteilen. Nordrhein-Westfalen ist ein Paradies für Fans ausgedehnter Radtouren und bietet sowohl Ungeübten und Familien mit Kindern als auch ambitionierten, sportlichen Radfahrern wunderschöne Strecken.

Der ADFC ist Ansprechpartner für Fans ausgedehnter Radtouren durch Deutschland:
ADFC Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club e. V.
Bundesgeschäftsstelle
E-Mail: kontakt@adfc.de
Mohrenstraße 69
10117 Berlin
Infoline/Telefon: 030 2091498-0
Fax: 030 2091498-55

Radtouren durch NRW bieten sportlichen Erholungssuchenden vielfältige Möglichkeiten, die Landschaft in eigenem Tempo zu erkunden

Radtouren durch NRW bieten sportlichen Erholungssuchenden vielfältige Möglichkeiten, die Landschaft in eigenem Tempo zu erkunden. (#01)

NRW auf dem Fahrrad erkunden

NRW ist das perfekte Bundesland für Fahrradfahrer. Das landesweite Netz an Radwegen umfasst 29.000 Kilometer.Dank der einheitlichen Markierung der Radwege findet man sich mühelos zurecht und erreicht sicher die Ziele der Radtouren. In den letzten Jahren wurden im Bereich Rad Tourismus viele Anstrengungen unternommen. Immer mehr Menschen schätzen diese Art des „Wanderns mit dem Fahrrad“, denn auf diese Weise kann man relativ weite Distanzen bewältigen und ist trotzdem die ganze Zeit an der frischen Luft unterwegs. Radtouren durch NRW sind eine hervorragende Möglichkeit, aktiv die Freizeit und den Urlaub zu gestalten. Über 700 Bett+Bike+Betriebe erwarten die Freizeitradler mit gemütlichen Unterkünften, in denen man sich vor der nächsten Etappe erholt und neue Energie tankt.

Man kann zwischen gemütlichen Radtouren wählen und beispielsweise gemächlich die Alleen im Münsterland entlangradeln oder im mystischen Teutoburger Wald den Spuren der Römer und Germanen folgen. Radfans können in NRW zwischen Strecken wählen, die völlig eben sind oder über sanfte Hügel führen. Kulturell interessierte Touristen erkunden die Route der Industriekultur und schauen sich während der Tour die stillgelegten Zechen des Ruhrgebiets an. Der Tourismus hat bereits seit einigen Jahren die Industriedenkmäler entdeckt und so führen interessante Thementouren zu stillgelegten Zechen und Fabriken.

Neben Radtouren, die zu historischen Sehenswürdigkeiten in NRW führen sind die speziellen Themenrouten besonders beliebt. Die Strecken führen quer durch die Region, entlang stillgelegter Bahntrassen oder auf die Gipfel der Mittelgebirge:

  • Eifel
  • Weserbergland
  • Teutoburger Wald
  • Rothaargebirge
  • Bergisches Land
  • Westerwald
  • Saalhauser Berge
  • Briloner Höhen
  • Ebbegebirge
  • Lennegebirge
  • Eggegebirge
  • Siebengebirge
  • Sintfeld
  • Wiehengebirge

Video: NRW-Radtour: Von den Externsteinen bis Xanten | WDR Reisen

Besondere Radtouren durch NRW

Im Folgenden werden acht besonders schöne Radtouren durch NRW vorgestellt, die auf vielfältige Weise reizvoll sind und den Radfans jede Menge Abwechslung sowie kulturelle und landschaftliche Highlights bieten:

  • Bergischer Panoramaradweg: von Hattingen bis Olpe
  • RuhrtalRadweg: von Winterberg bis Duisburg
  • Emsradweg: von Hövelhof bis Emden
  • Bahnradroute Weser-Lippe: von Bremen bis Paderborn
  • Wasserburgen Route: Rundtour zwischen Aachen, Köln und Bonn
  • Eifel-Höhen-Route: von Blankenheim bis Blankenheim
  • Industriekultur im Rheinland per Rad: von Oberhausen bis Oberhausen
  • Europaweg R1: von Vreden bis Küstrin-Kiez
  • Bergischer Panoramaradweg: von Hattingen bis Olpe

Diese mittelschwere Tour umfasst zwei Etappen und hat eine Länge von 129 Kilometer. Es muss ein Aufstieg von 2.171 Meter bewältigt werden. Der Abstieg beträgt 2.005 Meter. Gekennzeichnet ist der Bergische Panoramaradweg mit einem orangefarbenen Logo, das mit einem weißen Querbalken und dem Namen des Radwegs beschriftet ist. Fast die gesamte Strecke ist asphaltiert.

Die Strecke führt entlang stillgelegter Bahntrassen von Hattingen über Wermelskirchen bis nach Olpe. Damit stellt die Strecke eine Verbindung zwischen dem Ruhrgebiet, dem Sauerland und dem Bergischen Land her und verläuft mitten durch eines der weltweit berühmtesten Industriegebiete. Hier kann man die Zeugnisse der Industriekultur besichtigen, aber auch fantastische Landschaften erkunden. Der Radweg führt über alte Bahntrassen hinauf zu Höhenlandschaften, die spektakuläre Aussichten bieten.

Gekennzeichnet ist der Bergische Panoramaradweg mit einem orangefarbenen Logo, das mit einem weißen Querbalken und dem Namen des Radwegs beschriftet ist.

Gekennzeichnet ist der Bergische Panoramaradweg mit einem orangefarbenen Logo, das mit einem weißen Querbalken und dem Namen des Radwegs beschriftet ist. (#02)

RuhrtalRadweg: Von Winterberg bis Duisburg

Der RuhrtalRadweg führt über fünf Etappen und hat eine Länge von insgesamt 225 Kilometer. Es ist ein Aufstieg von 1.361 Meter zu bewältigen und der Abstieg beträgt bei dieser mittelschweren Radtour 1.989 Meter.

Der RuhrtalRadweg führt quer durchs Ruhrgebiet und durch die Aufteilung in fünf Tagesetappen ist die Tour insgesamt sehr entspannt und bietet vielfältige Gelegenheiten für Besichtigungen. Die Strecke folgt übrigens der Ruhr von der Quelle im Sauerland in Winterberg bis zur Rheinmündung in der Nähe von Duisburg. Über weite Strecken genießt man ein autofreies Radeln auf separaten Wegen. Insgesamt überquert man die Ruhr 36 Mal und fährt durch unberührte Natur, hat aber außerdem immer wieder die Gelegenheit, Städte zu besuchen und dort Museen, Schlösser oder Industriedenkmäler zu besichtigen. Städte wie Meschede, Schwerte, Witten oder Oberhausen haben Touristen viel Sehenswertes zu bieten.

Emsradweg: Von Hövelhof bis Emden

Der Emsradweg umfasst sieben Tagesetappen und hat eine Länge von knapp 383 Kilometer. Es ist ein Aufstieg von 533 Meter zu bewältigen und der Abstieg beträgt bei dieser ebenfalls als mittelschwer bewerteten Radtour 677 Meter. Markiert ist diese Route mit einem grünen Doppel-E, auf dem eine blaue Welle abgebildet ist.

Der Emsradweg folgt der Ems von ihrer Quelle bis zur Mündung in die Nordsee. Diese Tour wird auch als Genussradtour bezeichnet, denn sie bietet die Möglichkeit während der entspannten Etappen zu verfolgen, wie aus einem kleinen Fluss, der bei Hövelhof entspringt, ein mächtiger Strom wird, der schließlich in die Nordsee mündet. Die Tour führt durch den Senner Wald, Heidelandschaften, das Paderborner und Göttinger Land, den Teutoburger Wald sowie das Münsterland mit zauberhaften Märchenschlössern. Am Ende der Tour erwarten die fleißigen Radtouristen die weiten Landschaften des Emslands und Ostfrieslands. Städte wie Münster, Rheine und Rheda-Wiedenbrück laden zur Stadtbesichtigung ein und die kulinarischen Genüsse entlang der Strecke sind Grund genug, diese Tour durch NRW zu unternehmen.

Video: Emsradweg 2019 / 380km mit dem Fahrrad zur Nordsee

Bahnradroute Weser-Lippe: Von Bremen bis Paderborn

Wer sich für diese mittelschwere Tour entscheidet, sollte für die 313 Kilometer lange Strecke insgesamt drei Tagesetappen einplanen. Der Aufstieg beträgt 1.702 Meter und der Abstieg 1.589 Meter.

Radwanderer werden auf dieser Tour mit atemberaubenden Panoramablicken für ihre Anstrengungen belohnt. Eine sehr gute Beschilderung und die Tatsache, dass die Steigungen moderat sind, machen diese Tour zu einer idealen Radtour für weniger geübte Radfahrer, die das erste Mal eine Radwanderung unternehmen. Dank der zahlreichen angeschlossenen Bahnstationen kann man zusätzlich Abstecher zu interessanten Zielen neben der Strecke unternehmen oder eine Etappe per Bahn zurücklehnen, um sich etwas zu erholen. Die Radtour führt von Bremen aus entlang historischer Handelswege durch die Landschaft der Lüneburger Heide zum Mühlenkreis Minden-Lübbecke, wo man wunderschöne Windmühlen besichtigen kann. Die Städte Bielefeld, Lemgo und Detmold sind interessante Ziele für eine Stadtbesichtigung.

Wasserburgen Route: Rundtour zwischen Aachen, Köln und Bonn

Die 354 Kilometer lange Strecke kann in drei bis fünf Tagesetappen gefahren werden, wobei 1.579 Höhenmeter bergauf und ebenso viele Meter bergab zu bewältigen sind.

Entlang der Strecke reihen sich Wasserburgen und Schlösser in der Eifel, der Jülicher Börde und der Rheinischen Bucht. Am Rhein erwartet der Rolandsbogen die Touristen und etwas abseits liegt Schloss Miel im malerischen Swisttal. Insgesamt liegen 120 historische Gebäude an der Strecke – und jedes ist sehenswert. Meist ist sogar ein gastronomischer Betrieb angeschlossen, sodass man sich bei einem leckeren Essen von den Strapazen erholen kann. Die Radtouren führen jedoch auch zu einzigartigen Naturschönheiten.

Eifel-Höhen-Route: Von Blankenheim bis Blankenheim

Die 201 Kilometer lange Strecke ist in vier Tagesetappen aufgeteilt und umfasst einen Auf- und Abstieg von jeweils 4.157 Höhenmetern. Die Radtour ist sportlich anspruchsvoll.

Bei dieser Tour geht es hinauf in luftige Höhen, wo sich die Landschaft öffnet und fantastische Panoramablicke ermöglicht. Die berühmten Eifel-Blicke lassen das Auge über wunderschöne Landschaften schweifen. Durch die Anbindung an die Rurtalbahn Heimbach-Düren und die Bahnstrecke Köln-Bonn kann man sich Höhenmeter sparen und die Radtour ein wenig entspannter angehen. Zunächst führt die Strecke von der Ahrquelle zur Oleftalsperre. Am zweiten Tag geht es durchs Wasserland Eifel über Monschau bis nach Einruhr. Die dritte Etappe führt durch den Nationalpark Eifel und am vierten Tag geht es auf den Spuren der Römer über Kall, Metternich und Nettersheim zurück nach Blankenheim.

Video: Mit dem Fahrrad in den Urlaub | SWR | Landesschau Rheinland-Pfalz

Industriekultur im Rheinland per Rad: Von Oberhausen bis Oberhausen

Diese Radtour umfasst sechs Tagesetappen und führt auf einer Länge von 433 Kilometer zu sieben Industriemuseen. Dabei ist ein Auf- und Abstieg von jeweils 3.685 Meter zu bewältigen.

Dies ist eine der Themenrouten durch NRW, bei denen kulturell interessierte Touristen auf ihre Kosten kommen. In den Museen kann man sich über die Industriekultur und das Handwerk des Rheinlands informieren. Die Schwerindustrie, die Papierherstellung oder eine Zinkfabrik ermöglichen interessante Einblicke. Darüber hinaus kann man Burgen, Schlösser und Städte besichtigen. Gestartet wird in Oberhausen, wo mit der St. Antony-Hütte gleich das erste Highlight der Tour wartet. Die Hütte wird auch als Geburtsstätte des Ruhrgebiets bezeichnet. Es folgen eine Textilfabrik, das Neandertalermuseum, die Gesenkschmiede Hendrichs, das Kraftwerk Ermen & Engels, Schloss Burg, das Barockschloss Ehreshoven und das LVR-Industriemuseum Papiermühle Alte Dombach sowie die Tuchfabrik Müller.

Europaweg R1: Von Vreden bis Küstrin-Kiez

Dies ist die längste der hier vorgestellten Radtouren. Die Tour führt in 17 Tagesetappen über eine Strecke von 961 Kilometer, wobei insgesamt ein Aufstieg von 6.294 Höhenmeter und ein Abstieg von 6.315 Höhenmeter bewältigt werden muss.

Bei dieser Radtour handelt es sich um eine besondere Qualitätsroute, die vom ADFC mit drei Sternen ausgezeichnet wurde. Gestartet wird diese Radreise in Vreden, das nahe der niederländischen Grenze liegt. Die Radtour führt einmal quer durch Deutschland und endet an der polnischen Grenze, wobei die ersten fünf Tagesetappen durch NRW führen. Am ersten Tag geht es von Vreden nach Coesfeld, dann weiter nach Münster und am dritten Tag nach Harsewinkel. Die vierte Tagesetappe endet in Schloß Holte-Stukenbrock und das Ziel des fünften Tages ist Horn-Bad-Meinberg. Am sechsten Tag der Tour geht es nach Holzminden und damit von NRW nach Niedersachsen. Auf dem Weg durch NRW erwarten die Radfans mit dem Hermannsdenkmal, dem Dom in Münster und dem Schloss Corvey in Höxter historische Sehenswürdigkeiten, die Touristen aus aller Welt anziehen. Da die Strecke durch sehr unterschiedliche Landschaften führt und auch anspruchsvolle Steigungen enthält, ist sie eher für geübte Radler geeignet, die NRW bereits auf kleineren Radtouren erkundet haben.


Bildnachweis: ©Shutterstock – Titelbild: Kzenon – #01: Daxiao Productions – #02: AboutLife

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply